Archiv der Kategorie: Allgemein

Parkett im Winter

Parkett im Winter: Räume richtig beheizen und befeuchten

Parkett ist als echter Holzboden anspruchsvoll, was äußere Veränderungen angeht. Das naturliche Material reagiert empfindlich auf eindringende Feuchtigkeit, gleiches gilt fur Schwankungen in der Temperatur. Mit eisiger Kälte und trockener Heizungsluft ist der Winter die schwierigste Jahreszeit fur einen Parkettboden. Im Folgenden erfahren Sie, was Sie beim Heizen und Befeuchten des Parketts in dieser Jahreszeit bedenken sollten.

Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Winter beachten

Auch wenn Parkett je nach Holzart unterschiedlich stark auf Veränderungen in der Temperatur
reagiert, ist jeder Holzboden uber eine ausgewogene und warme Raumtemperatur froh. Achten Sie in Ihren Räumen deshalb auf eine Temperatur zwischen 18 und 22 Grad Celsius. Die klassische Zentralheizung, mit der Millionen Haushalte hierzulande im Winter heizen, ist durch das Umwälzungsprinzip der Luft dabei eher ungunstig.

Auch bei der Luftfeuchtigkeit sollten Sie auf einen gängigen Mittelwert zwischen 40 und 60 Prozent achten. Bei zu hoher Luftfeuchtigkeit droht, dass die Feuchtigkeit schleichend ins Holz ubergeht und fur eine sehr langsame Aufschwemmung sorgt. Bei einer zu geringen Luftfeuchtigkeit entzieht die Raumluft dem Holz seine naturliche Feuchtigkeit. In diesem Fall trocknen die Dielen aus und ziehen sich zusammen, was sich an größeren Fugenabständen erkennen lässt. Diese sind das wichtigste Anzeichen fur die Notwendigkeit, Ihren Raum zusätzlich zu befeuchten.

Zusätzliche Befeuchtung fur viele Parkettböden sinnvoll

Über die Wintermonate hinweg werden die meisten Besitzer eines Parkettbodens nicht auf ein
Befeuchtend es Raumes verzichten können. Die Verteilung der Heizungsluft sorgt immer wieder fur eine Austrocknung der Luft im Bodenbereich, so dass Ihr Parkett Feuchtigkeit verliert. Spezielle Verdampfer fur eine gleichmäßige Abgabe von Feuchtigkeit an die Luft sind im Fachhandel erhältlich.

Im kleineren Rahmen reicht bereits das Aufstellen einer Wasserschussel im Raum auf. Beachten Sie hier lediglich, dass das Wasser nicht uberschwappt. Ansonsten nimmt Ihr Parkett durch die eindringende Feuchtigkeit einen dauerhaften Schaden, da das naturliche Material schnell undnunwiederbringlich aufquellt.